Den weitaus größten Raum in meinen Forschungen hat die Elementarerziehung eingenommen. Ich halte die kindlichen Erfahrungen in den ersten sechs Lebensjahren für die wichtigsten, weil sie für das meiste, was danach kommt, die Grundlage schaffen. Da die Pädagoginnen, die dafür verantwortlich sind (abgesehen von den Eltern), am schlechtesten bezahlt werden und (wenigstens heute noch) am unzureichendsten ausgebildet sind, war mir Fortbildung und Supervision im Elementarbereich immer ein besonderes Anliegen. Von daher ist zu verstehen, dass meine Fortbildungsstudien auch ausnahmslos in diesem Praxisbereich angesiedelt waren.

Besonders eng habe ich mich mit der Zeitschrift Theorie und Praxis der Sozialpädagogik verbunden gefühlt, für die ich unzählige Beiträge verfasst habe. Auch eine Buchpublikation konnte ich in Kooperation mit den beiden Redakteuren Ingrid Pape und Herbert Vogt realisieren: Machos und Zicken.

Mein letztes Projekt und meine letzte Anstrengung galt der Weiterentwicklung von Unterstützung des Elementarbereichs auch nach meinem Ausscheiden aus der HSFK: Ich habe gemeinsam mit meiner Kollegin Magdalena Kladzinski das Forum Demokratie leben lernen ins Leben gerufen.

Hier eine Auswahl aus meinen Veröffentlichungen zum Elementarbereich:

mit Mara Dittmann:
Kindergartenprofile. Praxisberichte für die Ausbildung, Weinheim und Basel 1999

Kindergartenprofile

Ein aus der Praxis entwickelter Überblick über die wichtigsten Kindergarten-Konzeptionen. Die Einrichtungen stellen sich selbst vor und beantworten folgende Leitfragen:
– Was ist an unserer Einrichtung besonders typisch?
– Wie verläuft das Jahr, der Tag?
– Was bieten und was erwarten wir von den Eltern?
– Wie antworten wir auf die Entwicklungsprobleme der Kinder?
– Wie gestalten wir Übergänge?
Mit Beiträgen aus Kindergärten, die nach Waldorf, Fröbel, Montessori, dem Situationsnasatz oder psychoanalytisch orientiert arbeiten, von einem Kinderhaus mit Familiengruppen, einer Kindertagesstöätte mit offenen Gruppen, konfessionellen, kommunalen und selbstorganisierten Einrichtungen bis hin zum Waldkindergarten.