(mit Gudrun Nagel)

 Titel der Video-Filme zur Studie
Titel der Video-Filme zur Studie

Im Rahmen der Fragestellung, wie die Gleichstellung der Geschlechter bereits im Bereich vorschulischer (Kindergarten) und außerschulischer (Hort) Pädagogik gefördert werden kann wurde an der HSFK eine Fortbildungsstudie durchgeführt. Sie bestand aus mehreren komplexen Fortbildungsveranstaltungen sowie drei Phasen Teamsupervision.

Die Grundidee der Fortbildungsstudie war die des forschenden Lernens, wobei die Erzieherinnen und Erzieher in ihren jeweiligen Praxisfeldern an der Verbesserung der erzieherischen Praxis und die Forscherinnen und Forscher an verallgemeinerbaren Modellen interessiert sind (Modell des forschendes Lernen, siehe dazu die grundlegende Publikation Forschen – Lehren – Lernen)). Im Arrangement der Fortbildungsstudie stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Lernsetting – Fortbildungsveranstaltun-gen und Teamsupervision – und die Erzieherinnen und Erzieher das Praxisfeld der Forschung zur Verfügung. Wesentlich war dabei, dass der Zugewinn an Wissen über die individuelle Professionalisierung der einzelnen pädagogischen Fachkräfte hinaus bereits während der Durchführung der Studie durch entsprechende Einbindung in selbstverantwortliche Aktivitäten auch anderen Fachkräften zur Verfügung gestellt wurde.

Die Forschungsergebnisse wurden deshalb während des Studienzeitraumes mit französischen und englischen Kolleginnen ausgetauscht. Es ging einerseits darum, von vergleichbaren Forschungsarbeiten in anderen europäischen Staaten zu profitieren, andererseits durch die Erfahrungen von Fremdheit auch die Möglichkeiten und Grenzen in der Fremdheit des jeweils anderen Geschlechts auszuloten.

An der Studie nahmen zwei Einrichtungen aus Offenbach, eine Einrichtung aus Frankfurt und eine aus Dreieich teil. Die überwiegende Mehrheit der pädagogischen Fachkräfte waren Frauen. Die Fortbildungsstudie wurde geleitet von Prof. Dr. Christian Büttner (HSFK) und Gudrun Nagel (Beratungsstelle, Offenbach). Sie fand über den Zeitraum von 1998-2001 statt. Am Ende der Studie gab eine bundesweite fachöffentliche Abschlußtagung Auskunft über die Ergebnisse.

Die im Rahmen der Studie von den Teilnehmern erlebten Hospitationen in Frankreich und England schildern wohl am anschaulichsten, mit welchen praktischen Fragen und Themen ich mich im Rahmen psychologisch-pädagogischer Friedensforschung auseinandersetzen musste. Die Ergebnisse der Studie sind in dem Buch von Gudrun Nagel und mir „Alles Machos und Zicken?“ veröffentlicht worden.