herausgegeben von Christian Büttner, Donata Elschenbroich und Aurel Ende

Peter Orban gündete Mitte der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts die Zeitschrift Kindheit und holte mich in die Redaktion (zusammen mit Aurel Ende, Herrmann Müller, Ulrike Prokop und Gunter Wegeleben). Die Thematik lag mir insofern, als ich auch schon vor meinem Einstieg in die HSFK mit Kindern und Kindheit beschäftigt war (Kinderläden und Reformtendenzen im Elementarbereich). Der Verlag ging mit dem fünften Jahrgang in Konkurs. Das Heft1 konnte nicht mehr erscheinen und musste eingestampft werden…

In Peter Kalb vom Beltz-Verlag fanden Aurel Ende und ich, die wir das Erbe angetreten hatten, einen wohlwollenden Förderer, der zwar die Zeitschrift nicht mehr weiterführen wollte, aber bereit war, ein Jahrbuch der Kindheit ins Leben zu rufen. Später baten wir Donata Elschenbroich vom Deutschen Jugendinstitut (München) in die Herausgeberschaft. Zehn Bände konnten wir realisieren, dann war auch mit dem Jahrbuch Schluss.

JB Kindheit Bd. 1

Band 1

Kinderleben in Geschichte und Gegenwart

Kinder und Krieg: Kriegserlebnisse, Kriegsfolgen und Kriegsphantasien – Kinder in Institutionen: Hilfen und Hilflosigkeiten von Erwachsenen – Kinder und Väter der Literatur: Heidi und Jean Paul – Kindheit und Evolution: Die Entdeckung der eigenen Entwicklungsgeschichte – Geschichte der Kindheit: Die Bedeutung des 18. Jahrhunderts für Familie und Staat – Weitere Themen: Zwillinge, Kleinkinder unter sich, Kindesmißhandlung und Kinderschutz
Jahrbuch der Kindheit (Band 1), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1984, ISBN 3-407-85048-4

JB Kindheit Bd. 2

Band 2

Kinderleben in Geschichte und Gegenwart

Kinder und Angst: Angstbewältigung durch Märchen, Angst in der Schule – Kinder und („neue“) Medien: Die erste Generation des Medienzeitalters wächst heran – Geschichte der Kindheit: Erziehung im Wandel der Jahrhunderte-Eine psychohistorische Betrachtung, Kindheit im Mittelalter – Jugend und Kultur: Die Krise der Adoleszenz, türkische Jugendliche, Jugendliche schreiben, Horror- und Gewaltvideos – neue Pubertätsriten?
Jahrbuch der Kindheit (Band 2), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1985, ISBN 3-407-85048-4

JB Kindheit Bd. 3

Band 3

Die Rebellion der Mädchen

Mit Beiträgen von Luise Rinser: Liebe und Rebellion Mildred Scheel: Szenische Schilderungen aus meiner Kindheit; Dorothee Sölle: Kindheit Marie Marcks: Mein erster Schultag; Ingeborg Weber-Kellermann: Als ich ein kleines Mädchen war; Eva Madelung: Die Sorge der Mütter ist die Wut der Mädchen; Astrid Albrecht-Heide: Männliche Helden – weibliche Tränen; Sophie Moraillon/Jean Epstein: Wenn unsere Kinder sprechen würden… Evelyne Böhm: Tod eines Mitschülers Claudia Burkhardt-Mußmann: Tod durch Ersticken; Gerda Mehl: Auf der Suche nach dem verlorenen Kind und andere
Jahrbuch der Kindheit (Band 3), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1986, ISBN 3-407-34003-6

JB Kindheit Bd. 4

Band 4

Gefördert und mißhandelt. Kinderleben zwischen 1740 und heute

Die Geschichte der Kindheit wird in diesem Band als Geschichte von Mißhandlungen gelesen. Neben den historischen Beiträgen zu Kindheiten im 18./19. Jahrhundert wird das bis heute unverändert aktuelle Thema Inzest von führenden Wissenschaftlern diskutiert. Daß es Kindern gegenüber nicht immer nur mit Gewalt zugehen muß, belegen die Bemühungen der Psychoanalyse um einen fördernden Dialog im Kindergarten. Beiträge zur Professionalisierung von Erziehern und zur Unterstützung von Eltern runden das Jahrbuch ab.
Jahrbuch der Kindheit (Band 4), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1987, ISBN 3-407-34011-7

JB Kindheit Bd. 5

Band 5

Und wenn sie nicht gestorben sind…Lebensgeschichten und historische Realität

Lebensgeschichten enthalten Wahrheiten über die historische Realität in einer Form, in der sie für den Erzähler erträglich sind, ohne daß sie für den Zuhörer stimmig sein müßten. Ganz ähnliches gilt für Märchen, die als Verdichtungen historisch aktueller und entwicklungspsychologisch bedeutsamer Themen interpretiert werden können. Gerade für Kinder sind die Verhältnisse, in denen lebensgeschichtliche Wahrheiten entstehen, so unerträglich, daß solche Veränderungen lebensnotwendig sind. Wer könnte es aushalten, seine Lebensgeschichte als Folge von Demütigungen, Kränkungen und Verletzungen zu erzählen? Wer wollte sich eine solche Geschichte überhaupt anhören? Von Spannungen zwischen subjektiven Sichtweisen, Wahrheiten und historischen Realitäten, Kränkungen und Verletzungen ist in dem 5. Band des Jahrbuches der Kindheit die Rede.
Jahrbuch der Kindheit (Band 5), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1988, ISBN 3-407-34022-2

JB Kindheit Bd. 6

Band 6

Lebensräume für Kinder

Welchen Raum geben Erwachsene Kindern, was halten sie überhaupt für kindgemäß? Nach mehreren Jahrzehnten sozialwissenschaftlicher Forschung stellen wir Ende der achtziger Jahre einen Querschnitt vor zu:_· Entwicklungsbedingungen in der allerfrühesten Lebenszeit; den Phantasien und Gestaltungen kindlicher Lebensräume und ihrer Nutzung durch Kinder; extremen Lebensräumen, in denen Kinder heute aufwachsen müssen – zum Beispiel in Lateinamerika. Der Blick auf Kindheit heute erweist sich als sehr widersprüchlich: auf der einen Seite ein Uberfluß an Räumen für „Kindheit“, wie Erwachsene sie sich vorstellen, auch wenn Kinder sie oft ganz anders nutzen; auf der anderen Seite eine Kindheit ganz ohne eigenen Raum, wo Kinder nicht die Erwachsenen sind, die sie zu sein vorgeben müssen.
Jahrbuch der Kindheit (Band 6), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1989, ISBN 3-407-34033-8

JB Kindheit Bd. 7

Band 7

Trennungen. Kindliche Rettungsversuche bei Vernachlässigungen, Scheidungen und Tod

Wie verarbeiten Kinder Trennungen, Scheidungen, Verletzungen und Vernachlässigungen? Woher kommen ihre Kräfte, auch noch mit den schlimmsten Lebenserfahrungen fertig zu werden? Der siebte Band des Jahrbuchs der Kindheit stellt Arbeiten vor, die nicht nur das Leid der Kinder aufzeigen und den Niederschlag ihrer Lebenserfahrungen in Störungen dokumentieren. Er zeigt auch, wo und wie Kinder Kräfte mobilisieren, ihr Leben anzunehmen und positiv zu wenden.
Jahrbuch der Kindheit (Band 7), herausgegeben von Christian Büttner und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1990, ISBN 3-407-34047-8

JB Kindheit Bd. 8

Band 8

Aller Anfang ist schwer. Die Bedeutung der Geburt für psychische und historische Prozesse

Geburtserfahrungen können grundlegend für spätere Entwicklungen sein, sowohl bei einzelnen Menschen als auch in historischen Prozessen. Solche Erfahrungen sind von Natur aus so gravierend, daß sie unbewußt bleiben, sich gleichwohl in vielfältigen Erscheinungsformen niederschlagen. In diesem Jahrbuch wird klinisches und historisches Material vorgestellt, das die Zusammenhänge zwischen Geburtserlebnissen und späteren Ereignissen evident werden läßt. Zugleich wird aufgezeigt, welche Voraussetzungen für eine optimale Unterstützung des Geburtsvorganges geschaffen werden können.
Jahrbuch der Kindheit (Band 8), herausgegeben von Christian Büttner, Donata Elschenbroich und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1986, ISBN 3-407-34059-1

JB Kindheit Bd. 9

Band 9

Kinderkulturen. Neue Freizeit und alte Muster

Es sind weniger Kinder geworden in Deutschland – aber um so reichlicher scheinen sie ausgestattet mit „Kinderkultur“. Auch wenn nach wie vor die klassischen Erziehungsstätten einen großen Teil ihrer Zeit bestimmen: die „gestaltete Freizeit“ ist ein Merkmal des modernen Kinderlebens geworden. Kultur und Kommerz sind in der „neuen Kinderkultur“ nicht leicht zu trennen. Und wo wird aus Anregung „Verpianung“? Diesen Fragen gehen die Beiträge nach – am Beispiel von Spielzeug, am Beispiel einer neuen Institution Für Kinder wie dem Kindermuseum, schließlich auch an der Frage, wie Kinderarbeit heute aussieht und was sie Kindern und Jugendlichen bedeutet.
Jahrbuch der Kindheit (Band 9), herausgegeben von Christian Büttner, Donata Elschenbroich und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1992, ISBN 3-407-34071-0

JB Kindheit Bd. 10

Band 10

Kinderbilder – Männerbilder. Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung von Kindern und Jugendlichen

Wie weit haben Männlichkeitsbilder den Blick auf Kindheit verändert – die Auseinandersetzungen um Herkunft und Sinn von Selbstbildem junger Machos? Wie unterscheidet sich Kindheit in anderen Ländern und Kulturen von unserer eigenen – Wahrnehmung und Diskurs zu Vorstellungen von Kindheit? Was ist aus den pädagogischen Reformprojekten, z. B. „Summerhill“ oder Bruno Bettelheims Chicagoer „Orthogenic School“, geworden – Einrichtungen, in denen ein anderes Bild von Kindheit vorherrschte als das in z. B. traditionellen Schulen?
Jahrbuch der Kindheit (Band 10), herausgegeben von Christian Büttner, Donata Elschenbroich und Aurel Ende, Beltz-Verlag, Weinheim 1993, ISBN 3-407-34081-8